Rumfordstraße 6
80469 München

+49 89 877 697 60
wein@walterundbenjamin.de


Mo – Fr, 11 – 20 Uhr
Sa, 10 – 19 Uhr

Ihr Warenkorb

Gratisversand ab 90 € | 9,00 € Versandkosten bis 90 €

Ihr Warenkorb ist leer.

Winzer

Alle

Hubert Lignier

Teliani Valley

Celler Capçanes

Fouassier

Andrea Fiorini Carbognin

Francesco Guccione

Marco Barba

Philipp & Jonas Seckinger

Álvaro Monteiro Ribeiro

Klaus Peter Keller

Altenkirch

Jean Bourdy

Bonnet-Huteau

Simone Adams

Calmel & Joseph

Philippe Bornard

Château de Beaucastel

Château Le Puy

Château Ollieux Romanis

Le Cinciole

Le Père Mahieu

Harlan Estate

Franz Hirtzberger

Matthias Hild

Johannes Starost

Pierre Morin

Charles Heidsieck

Jacquesson

Laherte Frères

Chandon de Briailles

Domaine Cédric Bouchard

Peter Jakob Kühn

Domaine Labet

Emmanuel Giboulot

Gonzalez Byass

Wwe Dr.H. Thanisch Erben

Forstmeister Geltz Zilliken

Alexander Heer

Capçanes

Telmo Rodríguez

Bouvet-Ladubay

Pierre Gimonnet & Fils

Jörg Bretz

Maria & Sepp Muster

Niepoort Vinhos

Reinhold Haart

Claus Preisinger

Domaine Cauhapé

Weixelbaum

Frank Cornelissen

Dönnhoff

Domaine Didier Dagueneau

Hans Erich Dausch

Gravner

château Pavie Macquin

Domaine de Saint Pierre

Costadilà

Sandro Fay

Maison M. Chapoutier

Château Ausone

Château Suduiraut

Château Climens

Château Clinet

I Veroni

L´Antesi

Podere San Giuseppe Stella di Campalto

Possa

Lise & Bertrand Jousset

Mas Gomà

Benzinger

San Giovanni

Tavignano

Terre di Campo Sasso

Caldén

Domiciano de Barrancas

Bodegas Artadi di Laguardia

Bruno Cormerais

Avignonesi

Giovanni Menti

Domaine Pierre Morey

Domaine Naudin-Ferrand

Domaine de la Pinte

Celler Escoda-Sanahuja

Domaine Matassa

Egon Müller

Château Monbrison

Antoine Jobard

Domaine Comte Georges de Vogüé

Willi Schaefer

Marjan Simčič

Strohmeier

Taylor

Weingut Karthäuserhof

Domaine Vacheron

Veyder-Malberg

Domaine Mas Jullien

Mas Jullien

R. López de Heredia

Bartolo Mascarello

Domaine Mugneret-Gibourg

Emrich Schönleber

Marisa Cuomo

Uwe Schiefer

Clos des Papes

J.B. Becker

Azienda Agricola Brezza

Groszer Wein

Domaine Giocanti

Domaine du Trapadis

Domaine Macle

Jean-Marie Fourrier

Losada

Markus Meier

Oltretorrente

Château Rauzan-Ségla

Elisabetta Foradori

Matilde Poggi

Jacques-Frédéric Mugnier

Frank John

Bernard Alias, Domaine Sainte Marie des Crozes

Warre

Odile Weber

Domaine du Clos de Tart

Camille Loye

Clemens Busch

Alvear

Domaine Huet

L´Abbe Rous

Giacomo Conterno

Dunn Vineyards

Fruitière Vinicole

Corteforte

Adi Badenhorst

Bollinger

Château de Chambert

Clair Obscur

Clos Centeilles

Conti Zecca

Corte Manzini

Weingut Haack

i Capitani

Klinec

Le Fraghe

Ethos - Winzergemeinschaft

Quinta do Infantado

Balthasar Ress

Vignoble Réveille

Rimarts

Domaine Rivaton

Pithon-Paillé

Paul Weltner

João Portugal Ramos

Cantina Serafino Rivella

Simon & Gabriel Scheuermann

Yannick Amirault

Sektkellerei Bardong

Domaine de Courbissac

Tenuta Grillo

Stephan Krämer

Rieger

Domaine de Cabarrouy

Yannick Alléno & Michel Chapoutier

Château Ducru-Beaucaillou

Château Hosanna

Château Gazin

Château LEvangile

Château La Tour Blanche

Château Léoville Barton

Château Montrose

Château Ollieux Romanis - Pierre Bories

Domaine Marc Colin et Fils

Dirler-Cadé

Fernando de Castilla

Bodegas Fillaboa

Domaine Lamy-Caillat

Langlois-Chateau

Bodegas Leda Viñas Viejas

Maison Nicolas Potel

Quinta do Noval

Podere Salicutti

Château des Ferages

Kraemer

Domaine Fouassier

Adrien Berlioz

Cantina Fiorentino

Domaines Tatin

Domaine Bohn

Fabrice Dodane

Fabrice Dodane Négociant

Reveille

Ronco Severo

Andrea Fiorini & Stefano Menti

Tatin

keine Angabe

Garganuda

Jousset

Domaine Jousset

Krämer

Domaine Saint Marie des Crozes

Bernard Alias (Domaine Saint Marie de Crozes)

Ribeiro

Cornelissen

Brezza Giacomo e Figli

Domaine Yannick & Benoît Amirault

Johannes Zillinger

Chenu

Defaix Bernard

Ibai Viticoltores

Texier

Berlioz Adrien

Winzerübersicht

Alle

Weintastings

Alle

Über unsere Weine

Alle

Kellerschätze

Alle

Restaurant

Alle

Weinhandlung

Alle

Journal

Alle

Laden

Alle

Veranstaltungen

Alle

Termine

Alle

Newsletter

Alle

Restaurantempfehlungen

Alle

facebook

Alle

Kulinarik

Alle

Sortiment

Alle

Styleguide

Alle

0

W & B

Zurück zur Übersicht

Winzer

Domaine Naudin-Ferrand

Frankreich – Burgund

Rebsorten: Aligoté, Chardonnay, Pinot Noir

Claire Naudin führt die Domaine seit 1994, deren Ursprung als eigenständiges Weingut unter dem damaligen label Naudin-Deroye in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückführt, die in heutiger Form dann 1964 von ihrem Vater Henri Naudin und ihrer Mutter Liliane Ferrand begründet worden ist. Claire ist eine von drei Schwestern, Marie und Anne, die sie bei ihrer Arbeit phasenweise unterstützen. Burgund ist nach wie vor eine eher patriarchalisch organisierte Gesellschaft. Es ist durchaus nicht selbstverständlich, dass Frauen in den Domains die Hauptverantwortung tragen. Cecile Tremblay und die legendäre Lalou Bize-Leroy sind nach wie vor die Ausnahme.

Die Domaine mit Sitz in Magny-Les-Villers, etwa 10 Kilometer nördlich Beaunes gelegen. Sie umfasst etwa 22 Hektare, darunter einige prestigeträchtige Parzellen in Aloxe, Ladoix, Echezeaux, Nuit St Georges, vier Fünftel jedoch in der regionalen Appellation Hautes-Côtes, mit deren Geburt 1961 sie sich so gut entwickelt hat. Gesamt erzeugt Claire mit sieben Mitarbeiter*innen zwischen 110 und 150 Tausend Flaschen.

Sie arbeitet biologisch-organisch, wenngleich nicht zertifiziert, weil sie in ihren Möglichkeiten frei bleiben will. Sie ist durchaus bereit, auch synthetische Moleküle einzusetzen. In ihrer Erfahrung können sie sehr niedrig dosiert sehr effektiv sein bei äußerst geringer Persistenz im Boden. Sie können manchmal helfen, eine Ernte zu retten. Sie will in der Lage sein, sie zu verwenden, wenn es absolut notwendig ist.

In den Weingärten läßt Clair Gras und verschiedene Kräuter mittlerweile stehen, setzt wenn überhaupt nur Mittel gegen zu stark wucherndes Grün ein, die weder in die Pflanze noch in den Boden eindringen. So schützt sie die essentiellen Mikroorganismen, die den Boden gesund halten, verhindert soweit möglich Bodenerosion gerade in steilerem Gelände und reduziert auf natürliche Weise die Erträge. Gras- und Kräuterwurzeln halten den Boden an Ort und Stelle und schützen ihn vor strömendem Regen, die von den im Boden lebenden Tieren gegrabenen Gänge sorgen für eine bessere Drainage. So bleibt der für die Terroirs so charakteristische Schlick an Ort und Stelle und wird nicht weggespült.

Parallel dazu wird das obere Wurzelgeflecht sanft aufgebrochen und die Wurzeln gezwungen, tiefer zu gehen. Bei starkem Regen nehmen tiefwurzelnde Reben weniger Wasser auf, die Trauben schwellen nicht so stark an, und das Terroir kommt besser zum Ausdruck.

Das Prinzip dabei ist nicht kompliziert: Claire und ihr Team greifen nur dann ein, wenn sie es für unbedingt nötig erachten. Jede Parzelle findet dabei individuelle Aufmerksamkeit. Behandlungen mit Kupfersulfat setzen sie nur ein, wenn eine definierte Toleranzschwelle überschritten wird, die nicht bei Null liegt. So konnten die Spritzungen - die es, wichtig, gerade auch im organischen Weinbau braucht - seit 1995 von 500 Litern auf den Hektar im Jahr auf 180 bis 220 heute reduziert werden.

Die Trauben werden bevorzugt manuell, hin und wieder jedoch auch maschinell geerntet. Sie werden händisch sortiert, ihr Saft im Keller ohne Pumpen nur mittels Schwerkraft bewegt.

Die Weine werden mit ganzen Stielen mittels wilder Hefen fermentiert und langsam und sanft gepresst. Nach Klärung des Jungweins durch natürliches Absetzen der Trübstoffe (Debourbage) reift er, je nach Wein, wird er in teils gebrauchten, teils neuen Barriques auf der Vollhefe ausgebaut und nach der Malo, die seit 2003 regelmäßig einsetzt, bis zur Flaschenfüllung nicht mehr bewegt. Sie fermentiert bevorzugt ganze Trauben, also mit Stengeln und Stielen, auch, weil Stiele beim Pressen den Saftabfluss erleichtern.

Claire verzichtet auf jegliche Additive: keine künstlichen Hefen oder Tannine, keine Enzyme. Auch keine zugesetzte Weinsäure. Ein guter, natürlicher Säuregehalt der Trauben kann nur über akribische Weinbergsarbeit unterstützt werden, über Bodenarbeit und den Ertrag. 

Eine Traube, die einen gut ausbalancierten Säuregehalt aufweist, zeigt höchstwahrscheinlich auch andere Qualitäten, Reichtum an Phenolen, Komplexität, aromatisches Potential, denn alles ist miteinander verbunden. Fügt man Weinsäure hinzu, korrigiert man ein Element, jedoch nicht die anderen, und verliert so das Gleichgewicht.

1999 hat Claire ihren ersten Wein ohne die Zugabe von Schwefel in die Flasche gefüllt. Heute arbeitet sie manchmal ohne die Zugabe von Schwefel, manchmal setzt sie ihn gering dosiert ein. Dies ist möglich, weil die Qualität der Trauben durch die sorgfältige, organische Arbeit im Weinberg steigt, durch die Selektion der Trauben nach der Lese zudem nur gesunde Trauben in den Keller kommen.